Rostyslav Paschynskyj gerät auf der Flucht in die Fänge der Besatzer


Andrij Didenko

Rostyslav Paschynskyj und sein Begleiter gerieten in Gefangenschaft, als sie versuchten, selbständig aus Butscha zu entkommen. Die jungen Männer wurden geschlagen, man drohte damit, ihnen Ohren und Finger abzuschneiden. Um von Maksym das Geständnis zu erzwingen, er sei ein Richtschütze, inszenierten die Russen die Erschießung seines Begleiters. Wie viel Angst zwei friedliche Zivilisten ausstehen mussten und womit diese Geschichte endete, lesen Sie in unserer Reportage.

Sieben Jahre Haft für die Künstlerin Sascha Skotschilenko

Alexandra – Sascha – Skotschilenko, eine bekannte 33-jährige russische Künstlerin, wurde am 16. November 2023 zu sieben Jahren Haft verurteilt. Mit dem Urteil blieb die Richterin ein Jahr hinter dem beantragten Strafmaß zurück. Wie der Anwalt der Künstlerin erklärte, wird gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Digest der russischen Anti-Kriegsproteste vom 22. bis 28. August 2023

 

Die Stadt spricht

 
Am 24. August wurde Vitalij Jermischin von einem Mitarbeiter des Sicherheitspersonals des Moskauer Einkaufszentrums RIO verprügelt, nachdem er mit Kreide folgendes Zitat Majakovskijs auf den Asphalt geschrieben hatte: „Krieg – ist ein Stankwind von Leichen gesäugt, Krieg – die Fabrik, die Bettler erzeugt!“ Wie seine Ehefrau berichtete, trat man ihn in den Bauch und schlug ihm mit Fäusten auf den Kopf. Als sie versuchte, sich für ihren Mann einzusetzen, wurde sie ebenfalls derart auf den Kopf geschlagen, dass sie zu Boden fiel. Das Ehepaar rief die Polizei, diese allerdings nahm Vitalij fest. Er wurde der Gewaltanwendung gegen einen Polizisten beschuldigt und unter Hausarrest gestellt.

Digest der russischen Anti-Kriegsproteste vom 15. bis 21. August 2023

Aktivisten gegen den Krieg und Einzelkundgebungen zur Unterstützung von Anti-Kriegsaktivisten:

In Moskau auf dem Roten Platz wurde am 20. August am Marschall-Zhukov-Denkmal in der Nähe des Kreml der Aktivist Anton Malychin festgenommen, der dort mit dem Plakat „Nein zum Krieg“ gestanden hatte. Der Mann wurde auf die Polizeiwache „Kitaj-Gorod“ gebracht.

Schlusswort von Oleg Orlov im Prozess gegen ihn wegen "Diskreditierung der Armee"

 

Zunächst möchte ich daran erinnern, dass sehr viele meiner Gesinnungsgenossen äußerst grausam bestraft wurden. Sie wurden zu vielen Jahren Freiheitsentzug verurteilt für ihre Worte, für friedlichen Protest, für die Wahrheit. Erinnern wir an Aleksej Gorinov und Vladimir Kara-Mursa, die derzeit in Strafzellen allmählich ums Leben gebracht werden. Erinnern wir an Aleksandra Skotschilenko, deren Gesundheit in der Untersuchungshaft gezielt ruiniert wird. Erinnern wir an den schwerkranken Igor Baryschinikov, dem das Gericht untersagte, an der Beisetzung seiner Mutter unter Bewachung teilzunehmen, und dem jetzt selbst medizinische Hilfe verweigert wird. Denken wir an Dmitrij Ivanov, Ilja Jaschin und an alle anderen, die wegen ihrer Proteste gegen den Krieg zu langen Haftstrafen verurteilt wurden.

Copyright © 2024 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top