Stimmen des Krieges: „Mein Mann und mein Sohn wurden bei einem Luftangriff verletzt.“

 

Oleksandr Vasyljev

Iryna Olijnyk hatte nicht mit einem Krieg, der die gesamte Ukraine erfassen würde, und schaffte es nicht, sich rechtzeitig aus Borodjanka evakuieren zu lassen. Am ersten März setzten Luftangriffe ein. Bei einem Angriff wurden ihr Mann und ihr zweijähriger Sohn verletzt. Ihre Wohnung ist zerstört. Aber Iryna möchte weiter in Borodjanka leben und hofft darauf, Geld für eine neue Wohnung verdienen zu können.

Ein Gericht im Gebiet Murmansk hat den 27-jährigen Oberleutnant Dmitrij Vasilez am 7. April zu zwei Jahren und fünf Monaten Strafkolonie verurteilt. Er hatte sich geweigert, künftig an Kampfhandlungen teilzunehmen und eine Erklärung abgegeben, dass er aufgrund seiner Überzeugungen nicht in den Krieg zurückkehren werde.

Digest der russischen Anti-Kriegsproteste vom 05.03.2023 – 11.03.2023

 

Mascha Moskaleva - Fortsetzung

Mascha Moskaleva wird nach wie vor in Isolation gehalten, man gibt ihr keine Möglichkeit, ihren Vater zu kontaktieren, die Herausgabe eines Telefons wird ihr verweigert. Die Abgeordnete Olga Podolskaja und eine Freiwillige wurden nicht zu ihr gelassen, wie der Anwalt ihres Vaters mitteilt. Seit dem 1. März besteht keinerlei Kontakt zu Mascha.

 

 

Feindliche Hubschrauber über Vyschhorod, Foto: korrespondent.net

 

Antonina Dembyzka

 

- Mein Name ist Antonina, ich bin 32 Jahre alt, lebe in Kyjiv und arbeite derzeit als Freiwillige. Heute ist der 12. März. Bitte erzähle uns etwas über Dich: Wer bist du, woher kommst Du, wie kannst Du Dein Leben vor Kriegsbeginn beschreiben? 

- Mein Name ist Pavel, ich bin 38 Jahre alt und Direktor eines kleinen Ingenieurbüros. Ich komme aus Vyschhorod, das ist eine Stadt in der Region Kyjiv, eigentlich ein Vorort von Kyjiv. 

- Soweit ich weiß, ist Deine Muttersprache Russisch, oder? 

- Ja, meine Muttersprache ist Russisch. Ich spreche fließend Ukrainisch, spreche auch recht gut Englisch, aber ich spreche Russisch in meinem Alltag, bei der Arbeit, in der Gesellschaft und eigentlich immer. 

 

Lviv, Flüchtlinge, 2 März 2022, Foto: Bumble Dee, Shutterstock

 

Antonina Dembyzka

 

Anmerkung der Redaktion (von khpg.org): Die Kiewer Freiwillige Antonina Dembytska interviewt Ukrainer, die vor dem Krieg fliehen mussten, um die Stimmen der Zeugen für die Geschichte und das künftige Kriegsverbrechertribunal zu bewahren.

 

- Mein Name ist Antonina, ich bin 32 Jahre alt, lebe in der Stadt Kiew und arbeite während des Krieges als Freiwillige. Heute ist der 12. März. Bitte erzähle uns kurz etwas über dich, deine Familie, welche Informationen du zu geben bereit bist. Beschreibe kurz und knapp dein ​​Leben, wie es vor dem 24. Februar 2022 war.

- Mein Name ist Dmytro Jurijjwitsch Tscherwynskyj, ich bin in Mykolajivw geboren, aufgewachsen und habe bis zum 24. Februar dort gelebt. Am Tag des Kriegsbeginns musste ich am Abend mit meiner Familie – meiner Frau, zwei Kindern, zwei Eltern und meinem Großvater (84 Jahre) – an einen sicheren Ort ziehen, weg von der Stadt Mykolajiv, wo der Beschuss begann. Und bis heute war ich nicht mehr dort.

Copyright © 2024 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top