Gemeinsame Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Gesellschaft für bedrohte Völker

Zeit: 10. Mai 2017, 18:00 Uhr
Ort: Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung
Tiergartenstraße 35, 10785 Berlin

Die Krimtataren galten lange als vergessene Opfer des Stalinismus. Mit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch die Russische Föderation im März 2014 rückten sie in den Fokus der internationalen Aufmerksamkeit. Auch drei Jahre nach der Besetzung sind die autochthonen Bewohner auf der Krim gewaltsamen Repressionen ausgesetzt. Mehr als 30.000 von ihnen sollen die Halbinsel seit 2014 verlassen haben. Die ukrainische Politik und Öffentlichkeit haben die Krimtataren inzwischen als nationale Minderheit „entdeckt“, ihr rechtlicher Status ist aber auch auf dem ukrainischen Festland bis heute prekär. Daran änderte bislang auch wenig, dass die krimtatarische Sängerin Jamala 2016 mit dem Lied „1944“ für die Ukraine den Eurovision Songcontest gewann, dank dessen Kiew in diesem Jahr Austragungsort des renommierten Musikwettbewerbs sein wird.

Gemeinsam mit Vertretern der krimtatarischen Minderheit wollen wir darüber ins Gespräch kommen, wie es der kleinen Volksgruppe in den drei Jahren seit der Okkupation ergangen ist und vor welchen Herausforderungen sie heute steht.

PROGRAMM

Vorführung des Musikvideos „1944“ der krimtatarischen Sängerin Jamala, Siegerlied des ESC 2016

Begrüßung
Wolfgang Maier, stv. Leiter der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

Einführung
Hanno Schedler, Gesellschaft für bedrohte Völker e. V., Göttingen/Berlin

Diskussion
Emine Dzhaparova, Erste stellvertretende Informationsminis­terin der Ukraine, Krimtatarin, Kiew
Aishe Memetova, Gründerin der Nichtregierungsorganisation DEVAM („Fortführung“), Krimtatarin, Kiew
Susan Stewart, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin

Moderation
Gabriele Freitag, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e. V., Berlin

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Gesellschaft für bedrohte Völker. Sie findet in deutscher und russischer Sprache mit simultaner Verdolmetschung statt. Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie zu einem Empfang ein. Wir bitten um Ihre Anmeldung, bitte nutzen Sie hierfür diesen Link (https://aoweb.kas.de/KAS_VaAnmeldung/Teilnehmerdaten.aspx?id_v=56034&a_A=1).
Copyright © 2021 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top