Nach der Ankündigung einer „Teilmobilmachung“ durch den russischen Präsidenten kam es in  vielen russischen Städten am Abend des 21. September 2022 zu Demonstrationen. Zu den Protesten hatten verschiedene politische Gruppen aufgerufen. Laut OVD-Info wurden bis Mitternacht 1.386 Personen in 38 Städten verhaftet, die Sicherheitskräfte gingen mit großer Härte gegen die Demonstrierenden vor, unter den Verhafteten befinden sich viele Frauen, 9 Journalisten sowie 33 Minderjährige.

In einigen Polizeistationen verweigerte man Anwälten den Zutritt. Außerdem wird berichtet, dass manche Demonstranten auf den Polizeistationen Aufforderungen erhielten, sich beim Kreiswehrersatzamt für den Krieg gegen die Ukraine zu melden. 

Im Rahmen von Anti-Kriegsprotesten in Russland seit dem 24.2.2022 zählt OVD-Info insgesamt mittlerweile 16 500 Verhaftungen, beinahe 4000 Protokolle, die wegen Diskreditierung der Armee aufgenommen wurden sowie 245 Strafverfahren gegen Demonstrierende.  

Zu den gestrigen Demonstrationen macht OVD-Info folgende Angaben: 

St. Petersburg

Mindestens 541 Personen verhaftet. Den Demonstrierenden wurden die Telefone abgenommen, sie wurden während der Festnahme auf die Knie gezwungen und in überfüllte Gefangenentransporter gesteckt. Einige wurden geschlagen. 

Moskau

Mindestens 509 Personen verhaftet. Manche Festgenommene wurden geschlagen, eine Frau verlor bei der Verhaftung das Bewusstsein. Telefone wurden konfisziert, es kam zu präventiven Festnahmen unter Zuhilfenahme des Gesichtserkennungssystems in den Metrostationen. Von vier Polizeistationen wurde bekannt, dass die festgenommenen Männer Vorladungen zum Kreiswehrersatzamt erhielten. In einer Polizeiwache drohte man den Verhafteten mit Strafverfahren und Verurteilung von 10 Jahren wegen ihrer Weigerung die Vorladungen entgegenzunehmen. 

Jekaterinburg

Mindestens 40 Verhaftungen. Unter den Festgenommenen ist ein ehemaliger Fallschirmspringer, der ein Plakat mit Salvadore Dalis „Das Gesicht des Krieges“ hochgehalten hatte. 

Perm

Mindestens 30 Festnahmen. 

Tscheljabinsk

Mindestens 27 Personen festgenommen, unter ihnen befinden sich Kosaken.

Ufa

Mindestens 23 Personen festgenommen. Die Sicherheitskräfte nahmen den Demonstrierenden die Telefone ab.

Krasnojarsk

Mindestens 19 Festnahmen.

Voronezh

Mindestens 15 Festnahmen.

Tver

Mindestens 15 Festnahmen.

Krasnodar

Mindestens 14 Personen festgenommen. Beim Transport zerbrach der Gefangenentransporter.

Saratov

Mindestens 12 Festnahmen. 

Kaliningrad

Mindestens 11 Personen festgenommen, sie hatten einen Reigen getanzt. 

Irkutsk

Mindestens 9 Personen festgenommen, sie wurden unter der Auflage sich zu melden, wieder auf freien Fuß gesetzt, die Gespräche mit den Demonstranten führten Mitarbeiter des Zentrums gegen Extremismus.

Petrozavodsk, Rjazan, Irkutsk

Mindestens 9 Personen in jeder dieser Städte festgenommen.

Archangelsk, Tula

Mindestens 8 Festnahmen.

Novosibirsk, Jakutsk, Korolev

Mindestens 6 Personen in jeder dieser Städte festgenommen. In Jakutsk wurden den Demonstrierenden bei der Festnahme die Telefone abgenommen. Einer der Festgenommenen in Novosibirsk war ein Fahrradfahrer.

Ulan Ude und Tomsk

Mindestens 4 Personen in jeder Stadt festgenommen.

Zhelesnogorsk

Mindestens 3 Festnahmen.

Izhevsk, Samara, Salavat, Volgograd, Vologda

Mindestens 2 Festnahmen in jeder dieser Städte. In Izhevsk wurde eine Person festgenommen, weil sie ein Lied von Jegor Letov sang. In Samara wurde eine Frau mit zwei Kindern und Kinderwagen festgenommen.

Tjumen, Kazan, Ivanovo, Syktyvkar, Surgut, Nishni Novgorod, Kaluga, Vjatskie Poljany, Smolensk, Belgorod

In jeder Stadt mindestens eine Festnahme.

 

 

22. September 2022

 

Copyright © 2022 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top