Lebensgeschichten

MEMORIAL möchte Ihnen die beiden folgenden, von Irina Scherbakowa herausgegebenen Bücher zu einem Sonderpreis von je 8 € bzw. beide Bücher zusammen für 15 € anbieten (Versandkosten inbegriffen. Der Ladenpreis beträgt 14 € pro Buch).

Bestellungen bitte an Fr. Dr. Vera Ammer (v.u.th.ammer@gmx.net) richten und bei Überweisungen auf unser Konto (3320000, BLZ 10020500, Bank für Sozialwirtschaft) bitte als Verwendungszweck „Schülerwettbewerb“ angeben.

 

Irina Scherbakowa (Hrsg.): Russlands Gedächtnis

Jugendliche entdecken vergessene Lebensgeschichten

Mit einem Vorwort von Fritz Pleitgen

 

Die Nachricht aus Moskau weckte hohe Erwartungen. Einmaliges Material sei durch den Schülerwettbewerb »Der Mensch in der Geschichte – Russland im 20. Jahrhundert« zusammengekommen, teilte Irina Scherbakowa von der Menschenrechtsorganisation MEMORIAL mit. Jährlich machen sich mehrere Tausend Schüler aus allen Teilen Russlands auf die Suche nach Lebensgeschichten ihrer Nachbarn und rekonstruieren die Erfahrungen von Menschen, die lange geschwiegen haben. Die ausgewählten Arbeiten lassen ein lebendiges Bild von der bisher unbekannten und verdrängten Seite russischer Geschichte entstehen und spiegeln den Umgang der heutigen Generation mit dem schweren Erbe der Vergangenheit wider.

 

Inhalt

Fritz Pleitgen: Der freie russische Gedanke – eine alte Idee macht Hoffnung. Vorwort für die deutschen Leser

Irina Scherbakowa: Von Mythen und Tatsachen. Eine neue Generation fragt nach

 

I. Russland – ethnische Vielfalt

Filip Abrjutin aus Bilibrino, Autonome Republik Tschukotka, und Moskau: Wenn meine Großmutter Tagebuch geführt hätte. Das Leben einer tschuktischen Rentierzüchterin

Timur Galiullin aus Meschgorje, Republik Baschkortostan: Man hat immer eine Wahl. Wie der Sohn eines „Kulaken“ nicht aufgab

Nadjeschda Eremina aus Rubzowsk, Altaigebirge: Ein bestraftes Volk. Eine russlanddeutsche Familie im 20. Jahrhundert

II. Russland – Sowjetland

Elena Uschmakina und Ewgeni Tschernikow aus Pugatschow, Gebiet Saratow: Die Welt der Lehrer. Vier Lebenswege im Verlauf der sowjetischen Geschichte

Elena Sonowa aus Kirow: Vom Bürgerhaus zur Kommunalka. Ein Haus in den Wirren der russischen Geschichte

Sergej Bogatyrjew, Anna Denisssenko, Wiktorija Mardar u. a. aus Nowotscherkassk, Gebiet Rostow: Zwei Tage, die Nowotscherkassk erschütterten. Die Arbeiterunruhen von 1962

III. Russland im Krieg

Natalja Malygina aus Tomilino, Kreis Moskau: Gegen Mythen und Legenden. Ein Soldat berichtet über seine Kriegserlebnisse an vorderster Front

Sneschana Karawajewa aus Montscchegorsk, Gebiet Murmansk: Die Mauer des Schweigens durchbrechen. Vernichtung des Schtetl und Partisanenkamp im Weißrussland

Elena Grudinina aus Montschegorsk, Gebiet Murmansk: Eine Schuldige ohne Schuld. Die Geschichte einer „Ostarbeiterin“

Kirill Sawodjuk aus Dubowka, Gebiet Wolgograd: Das Land der Waisen. Träume und Scheitern eines Waisenkindes aus Stalingrad

IV. Russland – Land der Lager

Ljubow Golowina aus Bratsk, Gebiet Irkutsk:  Die Pflichten des Sohnes. Das Leben eines Menschen, der als „Volksfeind“ geboren wurde

Nina Bredenkowa aus Borki, Gebiet Tjumen: Ein falsches Wort … Wie ein Frontsoldat zum GULAG-Häftling wurde

V. Russland in den Familiengeschichten

Swetlana Bregei aus Uchta, Republik Komi: Russland – Land der Bauern. Die „Entkulakisierung“ zweier Familien

Anastasja Galka aus Pugatschow, Gebiet Saratow: Die Fotografie der Fremden. Die Geschichte einer Familie, erzählt anhand eines Fotos

VI. Russland heute

Olga Popowa aus Jarega, Republik Komi: Die Selbstverständlichkeit des Krieges. Das Schicksal eines Teilnehmers am ersten Tschetschenienkrieg

Anhang

Glossar

Auswahl von Daten und Ereignissen der russisch-sowjetischen Geschichte (1917-1999)

Autorenverzeichnis

Die Internationale Gesellschaft MEMORIAL

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

EUSTORY – History Network for Young Europeans

Körber-Stiftung

 

Irina Scherbakowa (Hrsg.): Unruhige Zeiten

Lebensgeschichten aus Russland und Deutschland

Mit einem Vorwort von Wolfgang Büscher

Deutsche und Russen verbindet eine seltsame Faszination: Ihr historisches Verhältnis ist von Leid und Schrecken geprägt, kennt aber auch Zeiten großer Nähe und Vertrautheit. Wie lebten die Menschen, die in diesen Mahlstrom geschichtlicher Umwälzungen gerieten?

»Unruhige Zeiten« erzählt in sechzehn Lebensgeschichten vom Überleben in Ausnahmesituationen, von Kriegsgefangenschaft und Deportation, von Repression und Verfolgung – aber auch von Hilfsbereitschaft und Selbstlosigkeit, von Zuversicht und stillem Heldenmut.

Jugendliche aus Russland und Deutschland haben diese Erinnerungen aufgezeichnet. Ihre Beiträge sind bewegende Reflexionen einer jungen Generation, die ihren Blick auf die komplexen und tragischen Zusammenhänge der vergangenen Epoche richtet, um Wege für ein harmonisches Zusammenleben in der Zukunft zu finden.

 

Inhalt

Wolfgang Büscher: Erinnerung, sprich

Irina Scherbakowa: Konstrukteure der Erinnerung

Zerbrochene Leben

Dina Aschunowa aus Bratsk, Kries Irkutsk: „Jetzt habe ich vor nichts mehr Angst“ – Die Geschichte von Georgi Wassiljewitsch Schubert

Anna Malina aus Kirow: Sie fanden keine Ruhe – Das Schicksal der Familie Beermann

Almuth Klemenz und Katharina Vogt aus Halle/Saale:  Dreimal Heimat und zurück – Die Erinnerungen des Schwarzmeerdeutschen Josef Braun

Das Antlitz des Krieges

Anne Balthasar aus Essen: Helferin in großer Not – Anna Linders Einsatz für die Kriegsgefangenen

Stanislaw Jelistratow aus Alexin, Kreis Tula: Hauptsache überleben! – Die Lebensgeschichte von Großmutter Njura

Irina Mamontowa aus Streliza, Kreis Woronesch: Lange Schatten der Vergangenheit – Die Geschichte des Wassili Petrowitsch Ogryskow

Alexandra Trichitschewa aus Montschegorsk, Kreis Murmansk: Die Rettung aus der Hölle – Wie Basja Abramowna Schwarz dem Holocaust entkam

An allen Fronten

Maxim Stolbowski und Wassili Chrutzki aus Matwejew Kurgan, Kreis Rostow: Im Wartesaal des Todes – Die Kleinstadt Matwejew Kurgan zwischen den Fronten

Franziska Lange und Netzschkau, Sachsen: Das Klacken der Holzpantoffeln – Fremdarbeiter und ihre Kinder in Netzschkau

Alija Safina aus Kasan, Tatarstan: Leben mit den Feinden – Deutsche Kriegsgefangene in Jelabuga

Semjon Bogatyrjow aus Kirow: Es bleiben Namen und Gräber – Kriegsgefangene in den Wjatkaer Lagern

Zeitenwende

Xenja Samuchowskaja aus Moskau: „Weil du auch ein Arbeiter bist“ – Deutsche Arbeiter im Moskau der 1930er Jahre

Tatjana Gubanowa aus Solnetschni, Kreis Twer:  Geheime Raketenforschung im Wlad – Deutsche Wissenschaftler auf der Insel Gorodomljy

Steffi Kalz, Antje Kreutzmann u. a. aus Genthin, Sachsen-Anhalt: Wie ein Staatsfeind entsteht – Der Widerstand junger Liberaler an der Oberschule Genthin

Wo ist Heimat?

Tamar Tschchaidse, Gwanza Chintibidse u. a. aus Tbilissi, Georgien: „Das irdische Paradies“ – Deutsche Kolonisten im Transkaukasus

Helene Unger aus Rheine, Nordrhein-Westfalen: In verschiedenen Welten – Eine russlanddeutsche Familie auf der Suche nach Heimat

Anhang

Karten

Glossar

Chronik – Auswahl von Daten und Ereignissen der russisch-deutschen Geschichte (1756-2005)

Autorenverzeichznis

Die internationale Gesellschaft MEMORIAL

Geschichtswerkstatt des Bundespräsidenten

EUSTORY – History Network for Young Europeans