MEMORIAL auf der Frankfurter Buchmesse 2003

23.09.2003

Die Internationale Gesellschaft MEMORIAL wird auf der Frankfurter Buchmesse 2003 mit einem eigenen Stand vertreten sein sowie in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung die Ausstellung "Langes Echo: Russland im 20. Jahrhundert: Konstanten und Variablen" präsentieren. Nachfolgend der Veranstaltungsplan von MEMORIAL: Donnerstag, 9 Oktober 17:00-18:30 Uhr Buchpräsentation "Russlands Gedächtnis. Jugendliche entdecken vergessene Lebensgeschichten" (Memorial-Körber-Stiftung) und Diskussion: "Braucht Russland ein anderes historisches Gedächtnis?" Fritz Pleitgen im Gespräch mit der Menschenrechtsorganisation MEMORIAL und Russlandexperten über die "Gegenwart der Vergangenheit" in Russland. TeilnehmerInnen: Gernot Erler (MdB, SPD), Arsenij Roginskij (Memorial) Gabriele Bucher-Dinc (Körber-Stiftung), Katja Gloger (Stern), Sonja Margolina (Journalistin). Irina Scherbakowa (Memorial) Empfang im Forum. Veranstalter: Körber-Stiftung( Hambug) und MEMORIAL (Moskau) Ort: Mittel- und Osteuropaforum der Frankfurter Buchmesse, Halle 5.0 Freitag, 10. Oktober 17.30-18.15 Uhr Pressekonferenz/Eröffnung der Ausstellung "Langes Echo": Alexander Jakowlew (Vorsitzender der Rehabilitierungskommission beim Präsidenten der Russischen Föderation) eröffnet die Ausstellung "Langes Echo - Variablen und Kontinuitäten im Russland des XX. Jahrhunderts". TeilnehmerInnen: Arsenij Roginskij (Memorial), Jens Siegert (Heinrich-Böll-Stiftung), Irina Scherbakowa (Memorial), Pawel Poljan (Institut für Geographie der Akademie der Wissenschaften der RF), Marckus Meckel (MdB, SPD. Veranstalter:Heinrich-Böll-Stiftung (Berlin) und MEMORIAL (Moskau) Ort: Stand Memorial, bei Ausstellung "Langes Echo", Halle 5.0, C942-44 18.30-20.00 Uhr Podiumsdiskussion "Russlands Vergangenheit heute - Langes Echo" Deutsche Politiker und Historiker im Gespräch mit russischen Historikern und Menschenrechtlern über die Mythen und Stereotypen der heutigen und der vergangenen Epoche in Russland. TeilnehmerInnen: Elisabeth Weber (Moderation), Arsenij Roginskij (Memorial), Alexander Jakowlew (Stiftung der Demokratie), Wolfgang Eichwede (Osteuropa-Institut, Universität Bremen) Marcus Meckel(MdB, SPD) Veranstalter:Heinrich-Böll-Stiftung (Berlin) und MEMORIAL (Moskau) Ort: Forum Halle 5.0 20.00 Emfang am Stand von Memorial (Halle 5.0, C942) Samstag, 11. Oktober 11.30-13.30 Uhr Buchvorstellung "Die Häftlinge von Algier" Diskussion "Das Frauengesicht des GULAG" TeilnehmerInnen: Ljudmila Ulitzkaja(Moskau) Irina Scherbakowa (Memorial), Marina Beyer (OWEN), Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung(Berlin) und MEMORIAL, Moskau Ort: Stand Memorial, Halle 5.0, C942 19.30-22.00 Uhr Roundtable zum Thema "Welche Vergangenheit braucht Russland?" TeilnehmerInnen: Gerd Koenen (Moderation), Elena Zhemkova, Swetlana Gannuschkina, Irina Scherbakowa und Arseni Roginski Alexander Tscherkassow (Memorial Moskau), Jörg Baberowski, (Humboldt-Universität Berlin, Frank Westerman ( Amsterdam) Mitveranstalter: Palais Jalta e.V. (Frankfurt) und Heinrich Böll Stiftung (Berlin) Im Anschluss (ab 22.00 Uhr) ein West-östlicher Diwan mit Büffet, Musik und Gesprächen zum Ausklang der Messe und zum Abschied vom Palais Jalta, dem 1989 gegründeten Ost/Westeuropäischen Kulturzentrum in Frankfurt am Main Diese Veranstaltung findet in den Räumen der ehemaligen Theologischen Zentralbibiliothek, Römerberg 9, 60311 Frankfurt, statt. Sonntag 12.Oktober 15.30-17.00 Uhr Diskussion : "Menschenrechte in Russland heute. Flüchtlinge. Ethnische Diskriminierung" Russische und deutsche Politiker, Journalisten, Historiker im Gespräch über die Menschenrechtssituation im heutigen Russland TeilnehmerInnen: Jens Siegert (Moderation), Swetlana Gannuschkina (Memorial), Alexander Tscherkassow (Memorial), Gerd Poppe ( Heinrich Boell- Stiftung ), Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung(Berlin) und MEMORIAL, Moskau Ort: Forum Halle 5.0.